• [key] + 1: Bedienhilfe
  • [key] + 2: Suche öffnen/schließen
  • [key] + 3: direkt zum Menü
  • [key] + 4: direkt zum Inhalt
  • [key] + 5: Seitenanfang
  • [key] + 6: Kontaktinformationen
  • [key] + 7: Kontaktformular
  • [key] + 8: Startseite

[key] steht für die Tastenkombination, welche Sie drücken müssen, um auf die accesskeys Ihres Browsers zugriff zu erhalten.

Windows:
Chrome, Safari, IE: [alt], Firefox: [alt][shift]

MacOS:
Chrome, Firefox, Safari: [ctrl][alt]

Zwischen den Links können Sie mit der Tab-Taste wechseln.

Karteireiter, Tabmenüs und Galerien in der Randspalte wechseln Sie mit den Pfeil-Tasten.

Einen Link aufrufen können Sie über die Enter/Return-Taste.

Denn Zoomfaktor der Seite können Sie über Strg +/- einstellen.

Der Klosterpfad im Albtal von Herrenalb nach Frauenalb

Klosterpfad

Es ist eine echte Zeitreise durch die Jahrhunderte: Der „Klosterpfad“ im Tal der Alb verbindet auf rund 5000 Metern zwei alte Schwarzwälder Gründungsklöster miteinander. Beide Klöster entstanden in der Stauferzeit (12. Jahrhundert). Die Abtei der „Herren von Alb“ bauten Mönche des Zisterzienser-Reform-Ordens, die Benediktiner-Anlage in Frauenalb war für adelige Stiftsdamen gedacht. Heute noch sind im Kurort die romanischen und gotischen Bauten („Paradies“, Klosterscheuer) zu bewundern – im Frauenkloster dominiert barocke Baukunst.

Reise ins frühe Mittelalter

Der Klosterpfad lädt mit vielen Stationen („Minikapellen“) zur Erkundung ein: Es kann eine Reise zurück ins frühe Mittelalter werden, als Benedikt seine Ordensregeln formulierte, die heilkundige Hildegard von Bingen lebte oder Bernhard von Clairvaux die Zisterzienser zum Erfolgsorden machte.

Der Alltag in Küche und Keller der Klöster kann nachvollzogen werden, Bauernkrieg und Reformation werden lebendig. Schließlich war Herrenalb unmittelbare Reichsabtei im Hochmittelalter und beide Klöster hatten große Besitztümer, besonders im Kraichgau zwischen Schwarzwald und Odenwald. Zum Frauenalber Benediktinerkloster gehörten sogar einige Dörfer in der linksrheinischen Pfalz.

Und wer möchte, kann kultur-kulinarisch tief ins Mittelalter eintauchen. Vielleicht beim Herrenalber Klosterfest am 1. Wochenende im August. Oder den „uralten Eid“ bei der historisch-barocken Huldigung während der Frauenalber Klostertage miterleben …

Tipp:

Der Klosterpfad entlang der Alb lässt sich gut zu Fuß erwandern – und zurück geht’s dann ganz bequem mit der Albtalbahn. Besonderheit: Die historische Grenze zwischen Württemberg und Baden wird mit einem „Zollhäusle“ neu markiert – und dort erwartet den Besucher eine akustische Überraschung.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Stadt Bad Herrenalb unter https://www.badherrenalb.de/de/klosterpfad/ .

Sehenswert

Kultur im Kloster
Besuchen Sie die jährlichen Klostertrage im Wahrzeichen des Albtals. Klassikkonzerte, Gospelauftritte und Theaterstücke sorgen für kulturelles Leben in der Klosteruine Frauenalb.

Infos & Tickets für die Konzerte erhalten Sie bei uns in der Gemeindeverwaltung Marxzell per Telefon oder per Mail.

Lebenswert
Kultur in der Klosterruine
Bildmarke Marxzell

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen